Schlecht geträumt.

Gestern Abend bin ich um neun ins Bett. Wecker auf 7 Uhr. Sollte passen. Ich bin auch relativ schnell weggedöst. Irgendwann gegen zehn oder elf noch mal kurz wach geworden, weil die eine Mitbewohnerin es nicht auf die Reihe bekommt, die Türen leise zu schließen. Aber ansonsten bin ich erstaunlich gut eingeschlafen.

Bis ich um drei wieder wach geworden bin. Von einem Traum. Ich weiß nicht, ob ich es als Albtraum bezeichnen würde. Es war merkwürdig und unangenehm. An jeder Ecke bin ich einem meiner Exfreunde über den Weg gelaufen und das Ende war definitiv nicht happy. Hätte ich auch gut drauf verzichten können. Eine halbe Stunde habe ich wach gelegen. Irgendwas habe ich wieder geträumt, als der Wecker geklingelt hat. Zum Glück kann ich mich daran nicht mehr erinnern.

Man möchte doch meinen, dass rund neun Stunden Schlaf ausreichen sollten. Inzwischen bin ich wenigstens geduscht, habe gefrühstückt und werde mir gleich noch mal meine Lernzettel ansehen.

Dabei fühle ich mich so absolut nicht in der Lage, diese Klausur zu schreiben. Es ist echt furchtbar. Vor allem, oder gerade weil, ich weiß, was da alles dran hängt. Diese Premiere brauche ich in meinem Studium und vor allem im letzten Semester nicht.

Aber was soll’s. Es geht halt weiter. Irgendwie. Auch wenn ich mich zu ziemlich vielen Dingen, die ich in meinem Leben mal auf die Reihe bekommen sollte, nicht in der Lage fühle. Man macht ja immer weiter. (Warum?)

Püppchen.

%d Bloggern gefällt das: