Tagesgeschehen.

Warum sind im Studentenfutter eigentlich so viele Erdnüsse drin?

Unser Wohnheim wird langsam zum Geisterhaus. Fast jeden Tag zieht ein Mitbewohner aus und es wird immer ruhiger.

Ein schöner Samstag. Arbeitsreich und gleichzeitig etwas erholsam.
Zwei Ladungen Wäsche gewaschen, der Rest muss warten, bis der Wäscheständer wieder frei ist.
Für die Klausuren gelernt, vor allem BWL – doch wirklich hängenbleiben will nichts.
Einkaufen war ich noch für mich und das Essen morgen. Geplant ist ein „Bunter Nudelauflauf mit Schinken“. Ich werd‘ noch ein bisschen improvisieren, damit’s nicht ganz so eintönig wird. Das italienische Pfannengemüse gab es nämlich nicht. Hoffentlich schmeckt allen. Nebenbei müssen wir dann doch auch noch lernen. Trotz Kochverantwortung kann ich mich darum wohl nicht drücken. Am Montag steht Mathe an.
In der Bibliothek habe ich das Fantasy-Regal entdeckt, als ich auf der Suche nach den nächsten Teilen vom „Elfenfeuer“ war. Ich wäre ja am liebsten da geblieben, es gibt so viel tolle Bücher und leider viel zu wenig Zeit.
Auf dem Museumsvorplatz haben ein paar Jungs Parkour geübt.
Und ich habe mein Wichtelpäckchen fertig gemacht. Wenn alles klappt, kommt es morgen in die Packstation.
Geplant ist heute noch der Abschluss des dritten BWL-Themas.
Außerdem natürlich meine Ruhezeit vorm Schlafengehen…

Das Lesen im Bett zeugt von völliger Hingabe an die Kunst: Man überlässt es dem Dichter, wann man einschläft.  

Ernst R. Hauscka

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: