Archiv für den Tag 29. Oktober 2010

Verpflegung, Feiertage und Kofferpacken.

Der übliche Freitagseinkauf. “Wie früher”, hat meine Mama zum Schluss gesagt. Na ja.

Da am Montag mein Wahlheimats-Bundesland Feiertag feiert, ich morgen schon wieder zurückfahre, allerdings erst nach Ladenschluss ankomme und deswegen für Sonntag und Montag nichts zu Essen kaufen kann, gab’s jetzt auch etwas Verpflegung. Damit ich nicht verhungere. Tja ja.

Spagetti & TetraPak-Soße. Ein halbes Krustenbrot, Bierschinken und Brunch. Milch und Kelloggs. Äpfel & Schokorosinen. Das Leinöl ist für ein andermal: Kartoffeln mit Quark, weil’s das partout nicht bei mir zu kaufen gibt (im blöden Westen :P ). Wasser in Flaschen habe ich noch und für alles weitere habe ich zur Not auch Mitbewohner (sind die überhaupt da?).

Wenn ich dann irgendwann ankomme am Samstag, schlafe ich vermutlich erstmal :) Aber am Sonntag gibt’s Programm: Aufräumen bzw. Auspacken, Bügeln, Fahrradreifen wechseln. Gewaschen wird nicht. Ich komm ja von daheim, klar? ^^ Und mein Waschmittel ist alle, da muss ich erst noch neues kaufen.

Das allerdings eben nicht am Montag. Da ist, jetzt kommt’s, Allerheiligen. Interessant, interessant. Wenn ich mich am Sonntag noch dran erinnere, dann werde ich mal recherchieren, was es damit und mit dem Reformationstag auf sich hat. Doch, und das ist richtig fies, ich arbeite im Nachbarbundesland und die haben nicht frei. Menno :-| Also muss ich trotzdem früh aufstehen.

Vorher heißt es hier aber erstmal Kofferpacken. Mein Chaos im Haus zusammen sammeln und in die Tasche stopfen. Wäsche von der Leine, Wolle von der Couch (es wurde beim Fernsehen gehäkelt), Arbeitsmaterialien vom Tisch, Werkzeug und Fahrradschlauch aus dem Flur, Verteilerdose aus dem Keller und halt meine Verpflegung.

Ohje, nach zwei Wochen Familienbonus erstmal wieder allein in der Studentenbude. Das wird lustig. Mein Freund ist feiern und in der Woche arbeiten. Am nächsten Wochenende sehen wir uns nicht.

Einen fiesen Nachgeschmack, nicht im wörtlichen Sinne, hat die Weisheitszahn-Geschichte aber trotzdem: Auf das Konzert morgen Abend muss ich leider verzichten. Eh, da bekomme ich ja noch Geld wieder! Dabei hatte ich mich schon richtig drauf gefreut, weil das Clubbing bei meinem Freund letztens ausfiel.

Jetzt verabschiede ich mich von einer Woche blödem Fernsehprogramm und gucke Hannah Montana, um zu wissen, was ich in Zukunft nicht verpasse :D

“Neue Mehlerei”

Werbung finde ich eigentlich total nervig. Erstens ist sie generell immer viel lauter als das Fernsehprogramm und zweitens ist sie dann meistens auch noch schlecht. Manchmal reißt es dann noch die Musik raus, die dann auch gleich mal populär(er) wird. Aber ehrlich: Gute Werbung gibt es eher weniger.

Doch gerade habe ich eine gesehen, die ich nicht schlecht finde:

Eine andere Werbung, bei der ich wirklich jedes Mal zum Fernseher hinschaue ist die von Orbit Balance:

Versteht ihr, was ich meine? :)

Abschlussbericht ohne Wartezeit.

Mal ehrlich: Ich bin so froh, dass man sich so einer Weisheitszahn-OP nur einmal im Leben unterziehen kann – zumindest der in vierfacher Ausführung. Nicht auszudenken, wenn ich das Ganze noch mal mitmachen müsste.

Bevor es um neun Uhr letzten Freitag losging, durfte ich noch eine Beruhigungstablette nehmen und war danach so gechillt, hätt’ ich im Leben nicht mit gerechnet :D

Zwanzig Minuten und schon war’s vorbei. Zahn drei und vier wurden bei Peter Fox (Schwarz zu Blau) und Corben Dallas (Berlin) aus meinem Kiefer gesägt.

Die Zähne habe ich übrigens nicht mitgenommen. Hat die mich doch tatsächlich gefragt, ob ich die danach haben will. Wäääh, iiih… ne. So was ekliges, wer macht denn das? Nur Ärger machen die Dinger und dann soll ich sie auch noch aufbewahren?

Zu Hause angekommen ging’s los. Es fing an zu schmerzen und zu schwellen. Das war vielleicht lustig. In den folgenden Tagen ist meine rechte Wange auf die Größe eines Tennisballs angeschwollen. Kühlen, kühlen, kühlen! Dem Erfinder der Schmerztabletten bin ich immer noch dankbar. So konnte ich wenigstens in Ruhe schlafen. (Und mach das mal, wenn du nicht auf der Seite schlafen darfst!)

Am Samstagabend war ich bei meinem Freund. Da gab es traditionelles Käsefondue bzw. Ofenkäse – für mich mit Toast ohne Rand. Das war ein schöner Abend – der Gesellschaft wegen! ;)

Essen und Zähne putzen war diese Woche etwas gewöhnungsbedürftig, da ich den Mund nicht so weit aufbekommen habe. Im Laufe der Woche hat sich alles hübsch verfärbt, ist aber dafür abgeschwollen. Seid gestern sehe ich also wieder “normal” aus. Heute wurden noch die Fäden gezogen. Es sieht so aus, wie man es nach einer Woche erwarten kann, sagt der Doc – ich seh’ da ja nicht viel. Oberflächlich ist alles zugewachsen, aber es dauert wohl bis zu vier Monaten bis der Knochen “nachgewachsen” und das Loch verschlossen ist. (Hab ich das richtig verstanden?)

Das war’s also, die Mission Weisheitszahn ist erfolgreich abgeschlossen. ;)

Pünktlich zur letzten Arbeitswoche und dem Beginn des neuen Theoriesemesters bin ich also wieder fit und kann mich mit anderen Plagegeistern rumärgern. :-|

Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.