Archiv für den Tag 27. Oktober 2010

Wie war das mit Jahreszeiten?

Nachdem der Sommer so fast spurlos, will sagen bräunungslos, an mir vorbeigeschrammt ist – ja, verdammt; ich saß bei dem schönen Wetter in meiner Studentenbude und habe für die Klausuren Ende Juli gelernt – sagen die im Fernsehen schon, dass der Herbst vorbei ist. Bitte was?!

Geht das nur mir so oder rauschen dieses Jahr die Jahreszeiten vorbei wie nix?

Ich bin nun wahrlich kein Sommer-Mensch. Eigentlich lege ich mich nur mal gern in die Sonne, um nicht nur Nerd-Bräune zur Schau zu tragen – ohne behaupten zu wollen, ich wäre ein Nerd!, da kenne ich ganz andere Typen.

Aber ich liebe einfach den Herbst! Und bisher habe ich nur mal aus unserem Dachflächenfenster im Bad gesehen, wie die Blätter bunt werden und aus der Küche meiner Mama beim Laubharken zugeguckt. Ich freue mich schon wie blöd auf das nächste zwölf2010 Foto, weil’s am Wasserturm bestimmt ganz schnieke bunt und herbstlich aussieht. Nicht dass meine mehr-oder-weniger-Wahlheimat so sehr mit Grünpflanzen beglückt ist, aber an diesem Fleckchen zwischen den Häusern kann sie sich sehen lassen.

Und jetzt sagen die Wetterfuzzis, dass der Herbst vorbei ist?

Ich will wenigstens einmal im Luisenpark oder am Fluss spazieren gehen und die Aussicht genießen! Heey, Herbst – warte gefälligst auf mich! Das ist wirklich nicht witzig! Winter ist doch wohl lange genug. Und kalt ist es sowieso schon. Fängt ja nun an und dauert bestimmt wieder bis lange nach meinem Geburtstag, dass es wieder etwas wärmer wird.

Ach, jetzt bin ich deprimiert. Ja, richtig! Das kommt ja auch noch! Blöde Winterdepression.

Argh.

Bettgeschichte.

Der Vorteil an einem großen Bett ist beim Alleineschlafen nur, dass man sich prima verstecken kann. Zwei große Decken, zwei Kissen und mein Teddy. Doch das hat mir diese Nacht auch nichts genutzt.

Vorbildlich, wie ich bin, habe ich gestern Abend mein Buch schon relativ früh zur Seite gelegt und gegen null Uhr das Licht ausgemacht. Wirklich müde war ich noch nicht, also habe ich auf meinem Laptop noch einen Film angemacht. Die Erfahrung zeigt, dass ich beim Gedudel nebenbei besser einschlafen kann – keine doofen Gedanken, die mich ablenken können. Aber nix da! Geholfen hat’s nicht. Und die blöde Uhr, die über meiner Tür hängt, hat auch noch so verdammt laut getickt! Ich glaube, gegen zwei bin ich dann endlich eingeschlafen. Puuh.

Heute Morgen haben mich kurz vorm Weckerklingeln dann meine liebsten Lieblings-Bauarbeiter geweckt. Hämmerbumm. Wäääh!

Den Wecker habe ich ausgemacht, das Fenster zu und mich zwischen meinen Decken versteckt. Im Halb-Wach-Sein habe ich mal wieder geträumt – leider nicht gut. Argh!

Um zwölf habe ich mich aus dem Bett geschält und gefrühstückt. Toll, nech? ._.

Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.