Archiv für den Monat August 2010

ticktack #34 (23.08. – 29.08.)

Arbeit.

Die letzte Woche vor meinem Urlaub verlief eigentlich recht ruhig. Am Freitag gab es natürlich noch mal richtig viel zu tun, aber auch da habe ich alles geschafft. Im Großen und Ganzen sind alle Testskripte vollständig und müssen nur noch ins Review und finalisiert werden. Das wird dann am Montag nach dem Urlaub passieren. Außerdem habe ich mir schon ein paar Gedanken über meinen Praxisbericht gemacht, den werde ich dann auch in zwei Wochen anfangen.

miko.

Die Vorfreude auf den Urlaub hat mich größenteils durch die Woche getragen. Ansonsten ging es mir persönlich leider nicht sehr gut. Das kommt zum Teil vom schlechten Schlaf, als auch von privaten Problemen, die sich hoffentlich innerhalb der nächsten Tage zum größten Teil klären lassen.

Entdeckt.

Ein süßes, lustiges Video. Und Copy&Paste im Reallife. Außerdem neu im Feedreader: Benocolus.

 

ordinary disaster.

Tjaja, nun bin ich also doch umgezogen. Ein paar Infos gab’s ja schon. Ansonsten werde ich vermutlich hin und wieder etwas werkeln. Doch im Moment gefällt es mir ganz gut so :)

gelesen.

Gestern habe ich nun auch den dritten und vorerst letzten Teil der Black Magician Trilogy ausgelesen. Als nächstes wird vermutlich ein Buch, das ich mir beim letzten Mal aus der Bibliothek mitgenommen habe, dran kommen: “Die Krone des Lichts” von Deborah Chester.

‘The High Lord’ by Trudi Canavan

Egal, an welcher Stelle man bei diesem Buch aufhört, es ist einfach unglaublich spannend, sodass ich eigentlich pausenlos weiterlesen wollte!

Am Freitag habe ich die komplette vierstündigen Heimfahrt gelesen und gestern Vormittag, Nachmittag und Abend dann so lange, bis ich durch war.

Das hat mich dann so sehr beschäftigt, dass ich heute Nacht sogar davon geträumt habe – gruselig.

Jedenfalls finde ich die Black Magician Trilogy wirklich, wirklich toll! :)

Obwohl mich das Ende etwas enttäuscht hat. Wegen mir hätte er nicht sterben müssen, das fand ich irgendwie unfair, nach allem, was die beiden durchgemacht hatten. Zum Schluss wurde alles etwas sehr abstrakt, aber ich glaube, bei solchen Geschichten geht das irgendwie nicht anders. Ist mir jedenfalls schon häufiger aufgefallen.

Jetzt könnte es mit ‘The Traitor Spy Trilogy’ weitergehen. Diese Bücher knüpfen an das Geschehen an, allerdings ein paar Jahre nach den Ereignissen aus ‘The High Lord’. Doch ich glaube, es ist mal Zeit für was anderes.

Noch mal ein sehr großes Dankeschön an meine Wichtelmama, der ich dieses Leseabenteuer zu verdanken habe! :)

Nach Hause kommen.

Da ich es ja nicht anders wollte und ziemlich weit weg von der Heimat mein Studium angefangen habe, komme ich entsprechend selten nach Hause. Meistens liegen zwischen meinen Besuchen vier bis sieben Wochen. Für manche mag das keine lange Zeit sein. Doch ich habe mit dem Umzug und den ersten Monaten des Allein-Wohnens festgestellt, dass ich überraschenderweise ein sehr familienbezogener Mensch bin und meine Eltern nach einer schon relativ kurzen Zeit schon wieder vermisse.

Während der Arbeit oder Uni plätschern die Tage und Wochen so dahin. Ich telefoniere ein bis zwei Mal in der Woche mit meinen Eltern. Da habe ich manchmal schon das Gefühl, dass ich gern mal nach Hause würde, doch so arg viel Heimweh kommt durch den Alltagsstress nicht oft auf.
Wenn dann aber mal feststeht, dass ich in einer oder zwei Wochen wieder meine geliebte Heimatstadt und meine Eltern wieder sehe, werde ich ganz hibbelig. Spätestens wenn ich die Fahrkarte gekauft habe (ja, ich mache das immer früher – ich bin nun mal ein Planer), will ich eigentlich sofort losfahren. Dann ist endlich der Tag da, ich sitze im Zug und bin schon am Anfang genervt von der langen Fahrt.
Am schönsten ist es eigentlich, wenn ich aussteige, auf dem Bahnsteig stehe, über die wartenden Leute blicke und dann meine Mami entdecke. Da müssen wir immer ganz doll grinsen und legen eine tolle Bahnhofs-Begrüßungs-Szene hin *hihi*

Das Lustige ist, wenn ich dann zu Hause bin… ist alles irgendwie – fast – wie früher. Es ist schön, so eine Konstante im Leben zu haben und zu wissen. Egal, was ist oder wie es mir geht, ich kann nach Hause kommen und alles ist gut.

Ich glaube, den meisten meiner Kommilitonen ist das gar nicht so bewusst. Die wohnen ja alle mehr oder weniger noch zu Hause.

Jedenfalls, ist mir heute Morgen zum ersten Mal klar geworden, dass ich jetzt zwei Wochen Urlaub habe. Das ist wirklich schön und geplant ist ja auch schon ein bisschen was :)

Wenn einer eine Reise tut.

Warum hat man beim Packen eigentlich immer das Gefühl, irgendetwas total wichtiges vergessen zu haben?

Die Tasche steht bereit. Morgen früh wird das letzte eingepackt. Nach der Arbeit gegen 16 Uhr geht es dann los. Der langersehnte Urlaub beginnt. Zwei Wochen. Da freue ich mich drauf. Das wird toll! :)

Ein bisschen ist schon geplant. Der Rest wird sich spontan ergeben. Auch wenn das Wetter nicht so toll werden soll. Das ist mir erstmal egal.

Für die Fahrt habe ich Musik, Filme, Zeitschriften und ein Buch. Das sollte genügen. Vermutlich bin ich eh viel zu müde.

Morgen früh um acht noch ein Meeting. Hoffentlich schaffe ich alles, was auf der ToDo-Liste steht. Ein JourFix steht noch an.

Jetzt geht’s gleich ins Bett. Ab morgen kann ich ausschlafen. Hach, wird das schön *hihi*

Adios amigos, au revoir mes amis und tschüß ^-^

Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.